FAQ Unser Magazin 0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
Pflege - Teil 2

Gut vorbereitet ins Pflegegespräch

Wenn der Medizinische Dienst der Krankenkassen klingelt

Ein Termin mit dem MDK sollte gut vorbereitet sein - Ärztin im Gespräch mit pflegebedürftiger älterer Frau
Den Medizinischen Dienst der Krankenkassen zu Besuch | © photographee.eu - fotolia.com

Beim Besuch des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) respektive der Medicproof bei Privatversicherten wird die genaue Pflegebedürftigkeit einer Person geprüft. Die Einschätzung der Gutachter entscheidet über die Zahl der Pflegepunkte, den späteren Pflegegrad und damit über jede Menge Geld. Doch was passiert bei einem solchen Begutachtungstermin genau?

Ein Termin mit dem MDK sollte gut vorbereitet sein. Dazu gehört auch, genaue Kenntnis über den Ablauf zu haben, um sich bereits im Vorfeld Gedanken über Fragen und deren Konsequenz für die Einstufung machen zu können. Grundsätzlich gilt: Mit der Pflegereform geht ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff einher, der die Begutachtung nach anderen Maßstäben ausrichtet als bisher.

Im Mittelpunkt steht nicht mehr der Hilfebedarf heruntergebrochen auf eine festgelegte Anzahl zu finanzierender Minuten, sondern der Grad der noch vorhandenen Selbstständigkeit und wie diese erhalten und gestärkt werden kann. Dazu ist es notwendig, dass der MDK die Person in ihrem Lebesumfeld aufsucht, sei es die eigene Wohnung oder ein Pflegeheim.

Auf diese 6 Lebensbereiche kommt es an

  • Mobilität – Wie selbstständig kann sich der Mensch fortbewegen und seine Körperhaltung ändern? Ist das Fortbewegen in der Wohnung möglich? Wie sieht es mit Treppensteigen aus?
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten – Wie findet sich jemand örtlich und zeitlich zurecht? Kann der Betroffene für sich selbst Entscheidungen treffen? Kann der Mensch Gespräche führen und Bedürfnisse mitteilen?
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen – Wie häufig benötigt jemand Hilfe aufgrund von psychischen Problemen, beispielsweise bei aggressivem oder ängstlichem Verhalten?
  • Selbstversorgung – Wie selbstständig kann sich der Mensch im Alltag versorgen bei der Körperpflege, beim Essen und Trinken, beim An- und Ausziehen?
  • Bewältigung von krankheitsbedingten Anforderungen – Welche Unterstützung braucht der Mensch im Umgang mit seiner Krankheit und bei Behandlungen? Wie oft ist Hilfe bei Medikamentengabe, Verbandswechsel oder bei Arztbesuchen notwendig?
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte – Wie selbstständig kann der Mensch noch den Tagesablauf gestalten und planen oder Kontakte pflegen?

Aus den abgefragten Lebensbereichen wird bereits deutlich, wie sehr sich der Begriff Pflege gewandelt hat. Als speziell ausgebildete Pflegefachkräfte und Ärzte schauen die Gutachter, wo genau Unterstützung notwendig ist und ob diese in Form einer Reha, durch Hilfmittel wie einen Rollator, Anpassungen der Wohnung oder Hilfe bei der Hygiene am besten greift.

Die Gewichtung der einzelnen Lebensbereiche

Für ein genaues Bild der momentanen Pflegebedürftigkeit wird der MDK zuerst mit der zu begutachtenden Person sprechen, egal ob das Gespräch von einer Demenzerkrankung beeinträchtigt wird oder nicht. Es ist jedoch in jedem Fall hilfreich, wenn eine vertraute Person, die bislang mit der Pflege betraut ist oder die Lebenssituationen des Betroffenen im Einzelnen gut kennt, beim Gespräch anwesend ist.

Worauf es bei der Pflege ankommt - Die Gewichtung der vom MDK geprüften Lebensbereiche

Überlegen Sie am besten bereits im Vorfeld, wo der Alltag besondere Schwierigkeiten macht, wo Unterstützung notwendig ist, aber auch, in welchen Bereichen noch große Selbstständigkeit gegeben ist. Die Begutachtung kann bis zu einer Stunde dauern, doch mitunter fällt einem auch auf gezielte Fragen hin nicht immer gleich alles ein.

Welche Unterlagen sind wichtig?

  • etwaige Berichte des Hausarztes oder der Klinik
  • aktueller Medikamentenplan
  • Pflegedokumentation eines Pflegedienstes, sofern vorhanden

16.05.2018

Schlagworte

  • medizinischer dienst
  • pflegegrad
  • pflegeleistungen
  • pflegestärkungsgesetz
  • pflegeversicherung

Der Weg zum richtigen Pflegegrad

  • Mutter und Tochter beantragen gemeinsam einen Antrag auf PflegebedürftigkeitPflege - Teil 1

    Wie beantrage ich einen Pflegegrad?

    In 3 Schritten durch das Antragsverfahren
    Wenn der Alltag zur kaum überwindbaren Hürde wird, sollten Sie eine Pflegebedürftigkeit abklären. Und das frühzeitig - wir erklären wie's geht.
    Mehr Infos
  • Wenn die Pflegebedürftigkeit nicht anerkannt wird - Mutter und Tochter steht die Enttäuschung ins Gesicht geschriebenPflege - Teil 3

    Falscher Pflegegrad?

    Wie Sie Widerspruch bei falscher Einstufung einlegen
    Eine falsche Bewertung der Pflegebedürftigkeit kann viele Ursachen haben. Sie sollten bei der Pflegekasse in jedem Fall Widerspruch einlegen.
    Mehr Infos
  • Älterer Mann mit Tochter beim gemeinsamen Lesen der PostPflege

    Pflegestufen in Pflegegrade umrechnen

    Kleines 1 × 1 des neuen Pflegestärkungsgesetzes
    Welchem Pflegegrad entspricht die alte Pflegestufe und was bedeutet das für bereits gewährte Pflegeleistungen?
    Mehr Infos
  • Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel - 40 € pro Monat zahlt die KassePflege

    Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

    Die Pflegekasse übernimmt die Kosten
    Für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel stehen Pflegebedürftigen Gelder in Höhe von monatlich 40 € zu. Geld, das man sich einfach sparen kann.
    Mehr Infos
0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle Informationen auf einen Blick

*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Lassen Sie sich beraten

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Wir sind immer für Sie da

*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
  • DIN EN ISO zertifiziert - 9001:2008
  • 1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
  • SANIMED 33 Jahre Erfahrung
  • Zertifiziertes QM-System

schließen
Ausgezeichnet.org