FAQ Unser Magazin 0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
Mobilität

Achtung, Sturzgefahr

Der Trend geht zum Rollator

Bewegungsmangel erhöht die Sturzgefahr - Frau mit Rollator in Belgeitung eines Mannes
Wachsende Zahl an Rollatoren auf Deutschlands Wegen | © Gerhard Seybert - fotolia.com

Sie gehören mittlerweile zum Stadtbild wie die Autos zum Verkehr: Die Zahl der Rollatoren auf Deutschlands Wegen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Zwar gehen die meisten der Gehhilfen immer noch an die Gruppe der über Achtzigjährigen, doch den weitaus größten Zuwachs erfährt derzeit die Gruppe zwischen 60 und 70. Warum?

Ab einem gewissen Alter werden Stürze wegen Schwindel und Gleichgewichtsproblemen, Unsicherheit beim Gehen oder den Nebenwirkungen von Medikamenten immer häufiger. Dass es dabei zu gefährlichen Frakturen kommen kann, liegt neben der alters- und krankheitsbedingt schwachen Muskulatur sowie brüchigen Knochen vor allem auch an der deutlich verminderten Beweglichkeit und Reaktionsfähigkeit.

Im Teufelskreis der Angst

Kaum verwunderlich, dass der Gang zunehmend unsicher wird, auch und gerade nach einem bereits erfahrenen Sturz. Aus Angst vor neuerlichen Stürzen schränken viele ihren Bewegungsradius weiter ein, verfallen in eine Schonhaltung, werden zunehmend immobil. Ein Rollator gibt einerseits Sicherheit und hilft, verlorenes Terrain zurückzuerobern, zwingt andererseits in eine unnatürliche Haltung und einen veränderten Gang, was über kurz oder lang zu einer noch größeren Abhängigkeit führt.

Eine Packung Bewegung, bitte

Regelmäßige körperliche Aktivität beugt nicht nur Stürzen vor, sondern kräftigt auch das Immunsystem und steigert das Wohlbefinden. Neben Körper und Geist fördert Bewegung auch die Geselligkeit – Sie bleiben in Kontakt mit Gleichgesinnten und stärken zugleich Ihre Gesundheit. Zu diesem Zweck wurde die Bewegungspackung entwickelt: Eine kleine Schachtel mit 25 Karten, die Motivation und Anregung zu Bewegungen bieten.

Viele Ärzte und besonders Orthopäden sehen die Gehilfe und die zunehmende Verschreibungswut deshalb kritisch. Viel wichtiger sei es, an einem Kurs zur Sturzprävention teilzunehmen oder durch regelmäßiges Training seine natürliche Beweglichkeit zu erhalten. Der Rollator sei kein Trainingsgerät, sondern vielmehr eine Stütze, wenn es wirklich gar nicht mehr anders geht.

Ein Rollator ersetzt nicht das Training

Richtig gefährlich wird es, wenn Senioren zusammen mit dem Rollator umfallen. Anstatt den Aufprall mit Armen und Beinen abzufedern, halten sich viele instinktiv an der Gehilfe fest und stürzen so wesentlich unsanfter zu Boden. Die Folgen sind weitaus ernster als Verletzungen ohne Rollator, eine noch größere Angst vor Bewegung und eine weiter zunehmende Immobilität sind die Folgen.

Machen Krankenkassen ihren Kunden den Rückgriff auf solche Hilfsmittel zu leicht? Die Investition in einen handelsüblichen Rollator beläuft sich für gesetzlich Versicherte auf eine Zuzahlung von maximal 10 Euro. Gefördert werden jedoch auch Sturzprophylaxetrainings, wiewohl die Effekte erst nach einem längeren Zeitraum richtig zum Tragen kommen.

  • Fahrtauglichkeit im Alter - Kleines Kind mit nostalgischem Tretauto unterwegsMobilität

    Bevor der Bremsweg in die Jahre kommt

    Altersbedingte Fahruntüchtigkeit erkennen
    Kaum eine Diskussion wird hitziger geführt als ein Fahrverbot im Alter. Doch wie geht man im Zuge einer alternden Gesellschaft mit diesem Problem um?
    Mehr Infos
  • Keine Angst vor Stürzen in der kalten Jahreszeit - Ältere Frau lässt sich nach einem Sturz auf dem Eis aufhelfenGesundheit

    Gesund durch den Winter

    Auch im Alter ohne Angst vor der kalten Jahreszeit
    Für die einen gehört der Winter zum gemütlichsten Teil des Jahres, für die anderen bedeutet er nur Frust. Kein Grund, gleich in Winterstarre zu verfallen.
    Mehr Infos
  • Viel Bewegung und die richtige Ernährung können Osteoporose aufhalten - Frau mit Hanteln beim SportGesundheit

    Stiller Dieb Osteoporose

    Mit Muskelaufbau und gezielter Ernährung gegen Knochenschwund
    Osteoporose gilt als Volkskrankheit. Knapp 8 Millionen Menschen sind betroffen - besonders Frauen. Doch die Krankheit ist kein Schicksal.
    Mehr Infos
  • Barrierefreies Wohnen - Frau und Mann vor einem HausWohnen - Teil 1

    Leben ohne Hürden

    Mit einfachen Mitteln zu mehr Barrierefreiheit
    Unsere Gesellschaft altert. Barrierefreies Wohnen ist das Schlüsselwort. Doch was genau steckt dahinter und was sollte man bei Umbauten unbedingt beachten?
    Mehr Infos
0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle Informationen auf einen Blick

*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Lassen Sie sich beraten

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Wir sind immer für Sie da

*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
  • DIN EN ISO zertifiziert - 9001:2008
  • 1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
  • SANIMED 33 Jahre Erfahrung
  • Zertifiziertes QM-System

schließen
Ausgezeichnet.org