Treppenlift Testsieger
Mobilität

Fehlhaltungen durch Gehhilfen vermeiden

Welche Gehhilfen gibt es und für welchen Gebrauch?

Senioren beim Spaziergang mit Rollstuhl, Gehstock und Rollator
Fehlhaltungen mit passender Gehhilfe vermeiden | © oneinchpunch - stock.adobe.com

Es muss nicht gleich ein Rollator sein. Angefangen bei sportlichen Wander- oder Nordic-Walking-Stöcken bis hin zu flexiblen Stützen oder Krücken gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Gehilfen, die Ihnen im Alltag zu mehr Mobilität verhelfen.

Gehhilfen sollen Ihre Beweglichkeit erhalten, wenn Sie sich beispielsweise nach einem Unfall nicht mehr ohne zusätzliche Unterstützung fortbewegen können, oder Ihnen bei beeinträchtigter Stabilität mehr Sicherheit geben, bevor es zu schweren Stürzen kommt.

Anders als es das Stadtbild vermuten lässt, ist nicht immer gleich ein Rollator zu empfehlen, weil er auch er zu Fehlhaltungen führen und das Gangbild wesentlich verändern kann. Wir möchten Ihnen die gebräuchlichsten Hilfsmittel und Anwendungsbereiche vorstellen.

Stock

GehstockFrüher mit verziertem Knauf selbst unter jungen Leuten ein modisches Accessoire, sieht man den Gehstock im Alltag immer seltener. Dabei wird er besonders im Bergsport zur Entlastung von Knochen und Gelenken genutzt. Gerade auf unwegsamem Gelände spielt er seine Vorteile perfekt aus. Sei es auf Kopfsteinpflaster, verwurzelten Pfaden, im Park oder dem heimischen Garten – ein Stock ist bei Unebenheiten und nur leichter Gehbehinderung ideal.

Der Fachhandel stellt verschiedenste Modelle zur Wahl: aus edlem Holz oder ultraleichtem Carbon, mit integriertem Regenschirm oder mit praktischer Falt- beziehungsweise Teleskopfunktion. Achten Sie neben der richtigen Höhe auch auf eine Ihren Anforderungen entsprechende Spitze. Es gibt spezielle Stahlspitzen für weichen Untergrund, Gummikapseln für befestigte Wege oder daheim, spezielle Eiskrallen und stabile Drei- oder Vierpunkt-Gehstöcke, die auch unter hoher Belastung wie bei Drehungen kippsicher sind.

Schon Naturheilkundler Sebastian Kneipp wusste: „Untätigkeit schwächt, Übung stärkt, Überlastung schadet.“ Je weniger Unterstützung Sie im Alltag benötigen, desto länger bleiben Sie fit. Sie sollten jedoch jede Form der Überanstrengung vermeiden. Bei großer Beanspruchung kommt es auch mit Stock zu Fehlhaltungen, die Folgeerkrankungen nach sich ziehen können.

Vorteile von Gehstöcken

  1. handlich & preiswert
  2. für unwegsames Gelände und Treppen geeignet

Nachteile von Gehstöcken

  1. nur für sehr leichte Gehbehinderungen empfohlen
  2. keine hohe Standfestigkeit

Krücke

UnterarmgehhilfeSollte eines der Beine oder sollten beide möglichst wenig belastet werden, sind Krücken einem Stock vorzuziehen. Durch die Verlängerung bis zum Unterarm oder bis hinauf zur Achsel kann die Stütze weit mehr belastet werden ohne Gefahr des Kippens. Während die Unterarmgehstütze einiges an Krafteinsatz und Koordination voraussetzt, sind Achselstützen auch auf längeren Wegen oder bei geschwächter Muskulatur, also vor allem für ältere Menschen praktikabel.

Allerdings ist der Kraftaufwand im Vergleich zu anderen Hilfsmitteln relativ hoch, da die komplette Muskelkraft der Beine durch den Oberkörper kompensiert werden muss. Auch verändert sich das Gangbild durch eine komplett andere Form der Fortbewegung sehr stark. Es bedarf einiger Übung, um sich schnell und vor allem sicher im Alltag zu bewegen.

Vorteile von Unterarmgehhilfen und Achselstützen

  1. guter Halt und geringe Belastung der Beine
  2. auch für holprige Wege und Treppen geeignet

Nachteile von Unterarmgehhilfen und Achselstützen

  1. vollständig neues Gangbild
  2. starke Beanspruchung der Muskulatur

Gehgestell

GehgestellGehgestelle sind quasi die Vorläufer der Rollatoren und als Gehbock seit Ende des Zweiten Weltkriegs aufgrund der hohen Zahl Versehrter bekannt. Die stabilen Alurahmen mit maximal zwei Rädern bieten eine hohe Standfestigkeit, die keine andere der hier vorgestellten Gehhilfen bietet. Da das Gestänge mit jedem Schritt angehoben werden muss, ist das Gehgestell nur auf sehr ebenen Böden, vor allem im Innenbereich, und für kurze Strecken geeignet.

Aufgrund der sperrigen Form und des relativ hohen Kraftaufwands, den ein Gehgestell bei der Fortbewegung erfordert, finden sich diese Hilfemittel eigentlich nur noch in Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Altersheimen. Die Nachteile gegenüber dem mit Handbremse ähnlich standfesten Rollator überwiegen.

Vorteile von Gehgestellen

  1. maximale Belastbarkeit
  2. sehr hohe Standfestigkeit

Nachteile von Gehgestellen

  1. nur auf sehr ebenen Böden und für kurze Strecken geeignet
  2. relativ sprerrig

Rollator

RollatorSie sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und seit ihrer Erfindung vor über vierzig Jahren durch die aufgrund einer Kinderlähmung selbst gehbehinderte Schwedin Aina Wifalk inzwischen zum Klassiker unter den Gehhilfen avanciert. Zu Recht, denn die rollbare Stütze sorgt sowohl draußen als auch drinnen für mehr Mobilität und unterstützt unsichere Fußgänger beim Aufstehen, Hinsetzen, beim Einkauf und auf längeren Spaziergängen.

Mit der integrierten Handbremse besitzt der sogenannte Gewagen eine ähnliche Standfestigkeit wie ein Gehgestell, bietet Möglichkeiten zur Anbringung von Taschen und oft auch einen eingebauten Sitz, um immer mal wieder zu pausieren. Je nach Modell sind Rollatoren leichter oder schwerer konstruiert, mit großen Rädern für unbefestigte Wege oder kleineren für die Stadt. Einige sind besonders einfach faltbar und lassen sich so auch schnell mal im Auto transportieren.

Eine Spielart der Rollators ist das Deltarad mit nur drei Rädern. Das spart Platz, ist allerdings nicht so kippsicher wie die vierrädrigen Modelle.

Vorteile von Gehwagen

  1. flexible Lösung für leichte Gehbehinderungen
  2. hohe Standfestigkeit und Belastbarkeit

Nachteile von Gehwagen

  1. relativ teuer in der Anschaffung

Fazit

Welche Gehhilfe für Sie persönlich geeignet ist, richtet sich nicht nur nach dem Einsatzgebiet im Alltag, sondern vor allem nach der Art der Gehbehinderung. Während Unterarmgehhilfen und Achselstützen bei konkreten Verletzungen wie Brüchen, Zerrungen oder Bänderrissen die Beine maximal entlasten, allerdings auch ausreichend Kraft im Oberkörper voraussetzen, sind Gehwagen besonders bei rheumatischen Krankheiten oder Problemen mit dem Gleichgewichtssinn und bei insgesamt schwacher Konstitution zu empfehlen.

Mobil mit Gehbehinderung

  • Bewegungsmangel erhöht die Sturzgefahr - Frau mit Rollator in Belgeitung eines MannesMobilität

    Achtung, Sturzgefahr

    Der Trend geht zum Rollator
    Fluch und Segen zugleich - die Zahl der Rollatoren auf Deutschlands Wegen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Stürze vermeiden sie nur bedingt.
    Mehr Infos
  • Viele Unfälle mit den Gehhilfen wären vermeidbar | Großmutter mit Rollator auf der Wiese mit EnkelkindernMobilität

    Fahrsicherheitstrainings mit Rollatoren

    Viele Unfälle mit den Gehhilfen wären vermeidbar
    Der Umgang mit den rollenden Gehhilfen sollte erprobt sein, sonst drohen schwere Stürze - nicht nur an Bordsteinkanten oder beim Einstieg in den Bus.
    Mehr Infos
  • Moderne Sitzlifte in elegantem DesignWohnen

    Sitzlift kaufen

    12 Fragen, die Ihnen ein Treppenliftberater vor dem Kauf stellen sollte?
    Bevor Sie einen Sitzlift kaufen, sollten Sie sich eingehend beraten lassen. Wir sagen Ihnen, worauf es bei einer Beratung im Vorfeld ankommt.
    Mehr Infos
  • Viel Bewegung und die richtige Ernährung können Osteoporose aufhalten - Frau mit Hanteln beim SportGesundheit

    Stiller Dieb Osteoporose

    Mit Muskelaufbau und gezielter Ernährung gegen Knochenschwund
    Osteoporose gilt als Volkskrankheit. Knapp 8 Millionen Menschen sind betroffen - besonders Frauen. Doch die Krankheit ist kein Schicksal.
    Mehr Infos

Wir beraten Sie kostenlos!

Haben Sie schon einen Blick in unseren Treppenlift-Ratgeber geworfen? Auf unserer Internetseite beantworten wir Ihnen viele Fragen rund um unsere Treppenlifte und Rollstuhllifte.

Gern sind wir natürlich auch persönlich für Sie da und stehen Ihnen mit Testsieger-Service sowie Rat und Tat zu Seite!


0800 - 923 2000Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle Informationen auf einen Blick

*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Lassen Sie sich beraten

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Wir sind immer für Sie da

*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
  • DIN EN ISO zertifiziert - 9001:2008
  • SANIMED 33 Jahre Erfahrung
  • Treppenlift Testsieger
  • Zertifiziertes QM-System
  • ausgezeichnet.org Top Dienstleister 2019
0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
Ausgezeichnet.org