FAQ Unser Magazin 0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
Barrierefreies Wohnen

Zurück in die WG

Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Alter

Unten im Hof liefern sich die Kinder gerade ein Fußballmatch, im Laubengang loben zwei Nachbarinnen überschwänglich das Wetter, während ein Kleinkind mit dem Bobbycar kichernd immer wieder gegen das Geländer fährt, und im Gemeinschaftsraum übt jemand Klavier. Nicht viele ältere Menschen setzen sich solch einem Trubel freiwillig aus, doch es werden immer mehr. Sie experimentieren mit neuen Wohnformen, jenseits von Altersruhesitz und Heim.

Wenn die Kinder aus dem Haus sind und die Arbeit ist vollbracht, proben einige Menschen den Neuanfang. Weitermachen wie bisher, nur zu zwein oder allein? Diese Frage stellt sich ihnen nicht. Zwar möchte die überwiegende Mehrheit älterer Menschen den eigenen Lebensabend in ihrer vertrauten Umgebung, der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus verbringen. Doch wie lässt sich dies mit dem Wunsch nach Gemeinschaft und einer zunehmenden Pflegebedürftigkeit vereinbaren? Eine Idee, die immer größeren Anklang findet, sind Wohnprojekte, die auf Grundlage einer gemeinsamen Philosophie mit neuen Wohnformen experimentieren.

Wohnprojekte finden, die zu einem passen

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Vom Mehrgenerationenhaus bis hin zum Ökodorf gibt es die unterschiedlichsten Ansätze, Wohnen und gemeinschaftliches Leben zu verbinden. Wichtig für Neugierige und Interessenten sind vor allem folgende Punkte:

  • Machen Sie sich grundsätzliche Gedanken darüber, wie Sie später einmal leben möchten. Was brauchen Sie für ein erfülltes Leben, wo sind Ihre Grenzen?
  • Informieren Sie sich ausgiebig über mögliche Wohnformen und Wohnprojekte. Schauen Sie sich Beispiele an, und treten Sie mit Organisatoren in Kontakt.
  • Fangen Sie möglichst frühzeitig an, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Mitunter kann es notwendig sein, ein eigenes Projekt ins Leben zu rufen.

Von Einzelwohnungen mit Gemeinschaftsküche über Baugruppen bis hin zur WG

Ein Wohnprojekt kann die Großfamilie früherer Zeiten ersetzen, beruht im Gegensatz zu dieser aber auf der Freiwilligkeit seiner Mitglieder. Alles kann, nichts muss – ganz nach Vereinbarung unter den Bewohnern. Generell verfügen Wohnprojekte über ausreichend Platz für Rückzug und Geselligkeit. Das kann in einer Hausgemeinschaft durch Einzelwohnungen mit eigens eingerichteten Gruppen-, Werk- und Hobbyräumen, einer gemeinsamen Bibliothek oder einer Gemeinschaftsküche gelöst werden oder in Form einer klassischen WG. Vor allem alleinlebende Frauen entscheiden sich für letztere Variante.

Gerade für das Leben in einer Hausgemeinschaft fehlen oftmals die notwendigen Flächen, Plätze in bestehenden Projekten sind rar und gefragt, weshalb sich Interessenten immer wieder zu Baugruppen zusammenschließen. Doch die Suche nach Baugrundstücken, Verhandlungen mit den Gemeinden, Förderanträge, die Planung mit dem Architekten – all das braucht Zeit. Wer nicht in eine bestehendes Wohnprojekt einziehen kann, braucht einen langen Atem.

Auf den Erfahrungen anderer bauen

Zum Glück muss das Rad nicht immer neu erfunden werden. So gibt es beim FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. zahlreiche Publikationen, Praxisbeispiele und eine Projektbörse bestehender Wohngemeinschaften, die den Einstieg erleichtern. Mitunter kann sich der Kontakt zur eigenen Gemeinde oder karitativer Einrichtungen, Stiftungen oder der Kirche lohnen, da diese inzwischen auch mit neuen Wohnformen experimentieren und diese zunehmend fördern.


  • Wohngemeinschaft
  • Wohnprojekte
03.08.2017

Barrierefreies Wohnen

  • Barrierefreies Wohnen - Frau und Mann vor einem HausBarrierefreies Wohnen - Teil 1

    Leben ohne Hürden

    Mit einfachen Mitteln zu mehr Barrierefreiheit

    Unsere Gesellschaft altert. Barrierefreies Wohnen ist das Schlüsselwort. Doch was genau steckt dahinter und was sollte man bei Umbauten unbedingt beachten?
    Mehr zu Einfache Mittel für mehr Barrierefreiheit
  • Barrierefreies Wohnen - Rollstuhlfahrerin auf einer WendeltreppeBarrierefreies Wohnen - Teil 2

    Treppauf, treppab

    Barrierfreiheit beginnt bereits vor dem Haus

    Zwei, drei Treppenstufen bis zur Haustür können für Personen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, zu einem echten Hindernis werden.
    Mehr zu Barrierfreiheit beginnt vor dem Haus
  • Barrierefreies Wohnen - Frau im Bad vor einem SpiegelBarrierefreies Wohnen - Teil 3

    Alles fest im Griff

    Sicherheit im Bad

    Durch kluge bauliche Veränderungen lässt sich das Badezimmer selbst im Nachhinein noch barrierefrei gestalten - ohne irgendwelche Abstriche im Design.
    Mehr zu Sicherheit im Bad
  • Barrierefreies Wohnen - Frau vor den Backofen gebeugtBarrierefreies Wohnen - Teil 4

    Kurze Wege beim Backen und Kochen

    Die ergonomische Küche

    Eine ergonomisch angepasste Küche erfordert eine sinnvolle Zuordnung von Arbeitsfeldern, um Abläufe kraftsparend und ohne große Wege durchführen zu können.
    Mehr zu Die ergonomische Küche
  • Stolperfalle Wohnzimmer - Frau mit Kopfhörern auf der CouchBarrierefreies Wohnen - Teil 5

    Weniger ist manchmal mehr

    Stolperfalle Wohnzimmer

    Echte Barrierefreiheit schließt das Wohnzimmer mit ein.Großzüge geschnittene Räume sind eindeutig von Vorteil, da Bewegungsfläche besonderes wichtig ist.
    Mehr zu Stolperfalle Wohnzimmer
  • Barrierefreies Wohnen - Großeltern mit Enkeltochter beim Kuscheln im BettBarrierefreies Wohnen - Teil 6

    Schlafzimmer ohne Nischendasein

    Gönnen Sie sich erholsamen Schlaf

    Auch im Schlafzimmer gibt es einige Möglichkeiten, um den Komfort und die Sicherheit zu erhöhen – einige sind sehr kostengünstig umzusetzen.
    Mehr zu Gönnen Sie sich erholsamen Schlaf
  • Barrierefreies Wohnen - Rollstuhlfahrer am Tisch beim Aufschrauben einer alten KameraBarrierefreies Wohnen - Teil 7

    Hauptsache Platz

    Mit kleinen Änderungen barrierefreie Lösungen schaffen

    Die Wohnung in vollem Umfang nutzen zu können, unabhängig der persönlichen körperlichen Verfassung, das muss Barrierefreiheit im Idealfall leisten.
    Mehr zu Mit kleinen Änderungen barrierefreie Lösungen schaffen
0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle Informationen auf einen Blick

*
*
*
*
*

Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung
Datenschutzhinweis * Pflichtfelder

Lassen Sie sich beraten

*
*
*
*
*
*
*

Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung
Datenschutzhinweis * Pflichtfelder

Wir sind immer für Sie da

*
*
*
*
*
*

Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung
Datenschutzhinweis * Pflichtfelder

Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

*
*
*
*
*
*
*

Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung
Datenschutzhinweis * Pflichtfelder

Sitemap

  • DIN EN ISO zertifiziert - 9001:2008
  • 1. Platz Testsieger Treppenliftanbieter
  • SANIMED 33 Jahre Erfahrung
  • Zertifiziertes QM-System

schließen