TESTSIEGER Treppenlift-Anbieter
Leben

Organspende

Das Alter spielt keine Rolle

Für die Organspende nie zu alt - Transplantierte Niere
Organspende - Ein Geschenk an das Leben | © luuuusa - stock.adobe.com

Trotz der grundsätzlichen Bereitschaft der Deutschen zur Organspende ranken sich um diese zahlreiche Mythen. Die Skandale von 2012 um einzelne Transplantationszentren taten ihr Übriges. Grund genug, um auch an dieser Stelle über Organspende aufzuklären. Zum Beispiel über die Frage: Bin ich für die Organspende nicht viel zu alt?

Viele ältere Menschen glauben, sie seien für die Organspende zu alt. Doch genauso wie es kein Mindestalter für die Organspende gibt – für Kinder unter 14 Jahren entscheiden die Eltern –, so gibt es auch keine Höchstgrenze. Entscheidend ist der Gesundheitszustand der verstorbenen Person und der Zustand ihrer Organe. Dabei wird auch das biologische Alter der Spender und Organe berücksichtigt, weshalb ältere Personen häufig die Organe älterer Spender erhalten.

Gerade unter den Herzpatienten ist das Alter eher hoch, weshalb auch hochbetagte Herzen als Spende angenommen werden. Allerdings nur, sofern keine Vorerkrankung am Organ vorliegt. Bei einer OP an der Herzklappe, einem Bypass oder bei einem oder mehreren Stents wäre dem Empfänger nur wenig geholfen.

Als Frank-Walter Steinmeier seiner Frau Elke Büdenbender im August 2010 eine Niere schenkte, war er 54 Jahre alt und konnte bereits 9 Tage später wieder das Krankenhaus verlassen. Die Niere ist dabei das am häufigsten für eine Transplantation benötigte Organ. Ende 2020 standen allein in Deutschland über 7000 Menschen auf der Warteliste, fast 2000 Nieren wurden im selben Jahr verpflanzt, ein knappes Viertel davon als Lebendspende.

Lebendorganspenden

In Deutschland werden vorwiegend Niere und Teile der Leber als Lebendspende akzeptiert, und auch diese nur unter sich nahestehenden Angehörigen. Dass die Spende unter absoluter Freiwilligkeit und ohne jede finanzielle Anreize passiert, wird in psychologischen Vorgesprächen überprüft. Der Rücktritt vom Spendenangebot ist jederzeit möglich.

Postmortale Organspende

Die wichtigste Voraussetzung für eine Organspende nach dem Tod ist die Zustimmung zur Weitergabe der eigenen Organe oder, sollte keine diesbezügliche Entscheidung vorliegen, die Zustimmung der nächsten Angehörigen. Hinzu tritt der seltene Umstand eines endgültigen Ausfalls sämtlicher Hirnfunktionen, des Hirntodes. Erst dann wird geprüft, ob eine Transplantation einzelner Organe sinnvoll ist. Folgende Organspenden sind generell möglich:

  • Nierentransplantation
  • Lebertransplantation
  • Herztransplantation
  • Lungentransplantation
  • Bauchspeicheldrüsentransplantation
  • Dünndarmtransplantation

Gewebespende

Anders als bei der Organspende können Gewebeteile noch bis zu 72 Stunden nach Zusammenbruch des Herz-Kreislauf-Systems gespendet werden. Zudem ist die Gewebespende mit weniger Komplikationen wie Abstoßungsreaktionen beim Empfänger verbunden. Dennoch hat die Organspende gegenüber der Gewebespende Vorrang. Typische Gewebespenden sind:

  • Hornhaut der Augen
  • Herzklappen
  • Blutgefäße
  • Haut
  • Knochen-, Knorpel- und Weichteilgewebe

Wann ist eine Organspende ausgeschlossen?

Bei allem guten Willen der Spender ist eine Weitergabe eigener Organe beispielsweise auch nach dem Tod ausgeschlossen, wenn der Spender unter einer akuten Krebserkrankung litt oder HIV-positiv war. Die Risiken für den Empfänger sind hierbei zu hoch. Viele Krankheiten sind jedoch kein Hinderungsgrund, weshalb erst nach dem Tod und im Einzelfall eine Transplantation geprüft werden kann.

Aufgrund der extrem hohen Nachfrage und dem dazu verhältnismäßig geringen Angebot werden inzwischen auch Organspenden von Risikopatienten, beispielsweise von Rauchern oder Menschen mit Bluthochdruck angenommen.

Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende

Zum März dieses Jahres trat das Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende in Kraft. Es sieht die Einrichtung eines bundesweiten Online-Registers beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vor als auch die Möglichkeit eines breitangelegten und ergebnisoffenen Beratungsangebotes beim Hausarzt, in den Erste-Hilfe-Kursen zum Erwerb der Fahrerlaubnis sowie Aufklärungsmaterial bei den Ausweisstellen von Bund und Ländern. Hintergrund ist die große gesellschaftliche Akzeptanz der Organspende, aber die häufig fehlende dokumentierte Entscheidung dafür aufgrund einer unzureichenden Aufklärung.

Die eigene Entscheidung dokumentieren

Die Organspendebereitschaft ist groß. 82 Prozent der Deutschen stehen der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. Doch nur 62 Prozent der Befragten haben eine persönliche Entscheidung dafür oder dagegen getroffen und nur 44 Prozent haben diese Entscheidung tatsächlich dokumentiert. Ohne schriftliches Festhalten der eigenen Wahl in einem Organspendeausweis oder einer Patientenverfügung kann jedoch nach deutschem Gesetz im Falle eines Falles kein Organ und kein Gewebe entnommen werden, beziehungsweise müssen die Angehörigen darüber schweren Herzens entscheiden.

Deshalb ist es notwendig, die eigene Entscheidung auf einem Organspendeausweis festzuhalten. Das kann der typische Plastikausweis im Scheckkartenformat sein, die Variante auf Papier oder der Ausdruck eines Onlineformulars. Wichtig ist, ihn immer bei sich zu tragen, dass er schnell auffindbar ist und er klar die Entscheidung für oder gegen die Organ- oder Gewebespende dokumentiert. Für einen Auslandsaufenthalt ist es ratsam, einen Organspendeausweis in der entsprechenden Landessprache oder zumindest in Englisch mitzunehmen. Eine komfortable Gegenüberstellung der deutschen und der fremdsprachigen Version auf dem Ausdruck hilft beim Ausfüllen.

Niemand ist vor Krankheit oder Unfall gefeit und so kann früher oder später auch jeder auf eine Transplantation angewiesen sein. Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls deutlich höher, irgendwann ein Spenderorgan zu benötigen als Organspender zu werden.

Erklärvideo zum ausfüllen des OrganspendeausweisesOrganspendeausweis online ausfüllen

Für den Notfall gewappnet

  • Wie Sie im Notfall einenkühlen Kopf bewahren - Ältere Frau kniet über einem bewusstlos liegenden älteren MannGesundheit

    Erste-Hilfe-Kurse für Senioren

    Wie Sie in Notsituationen einen kühlen Kopf bewahren
    Mit dem Alter steigt auch die Anzahl der Notfälle, daher werden Erste-Hilfe-Kurse auf die Bedürfnisse der Senioren angepasst.
    Mehr Infos
  • Wer hilft bei Seltenen Erkrankungen - Betreutes Kind mit Atemmaske im KrankenhausbettGesundheit

    Waisenkinder der Medizin

    Diagnose unbekannt - Was tun bei Seltenen Erkrankungen
    Seltener Erkrankung - nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen leiden an ihr. Jedoch machen Sie ein Viertel aller Krankheiten aus.
    Mehr Infos
  • Bestattungsarten - Rosenbouquet in einem FriedwaldLeben

    Trauer braucht einen Ort

    Welche Art der Bestattung wünsche ich mir?
    Die Entscheidung, was mit den eigenen sterblichen Überresten passiert, ist eine persönliche Wahl, mit der Angehörige oft überfordert sind.
    Mehr Infos
  • Defibrillatoren retten Leben - Rettungssanitätor bei einer Übung kurz vor dem Auslösen eines ElektroschocksGesundheit

    Herz unter Schock

    Wie Defibrillatoren Leben retten
    Aus den Arzt- & Krankenhausserien sind Defibrillatoren vielen Menschen bekannt. Wie sie genau funktionieren, erklären wir hier.
    Mehr Infos
Wir beraten Sie kostenlos!

Haben Sie schon einen Blick in unseren Treppenlift-Ratgeber geworfen? Auf unserer Internetseite beantworten wir Ihnen viele Fragen rund um unsere Treppenlifte und Rollstuhllifte.

Gern sind wir natürlich auch persönlich für Sie da und stehen Ihnen mit Testsieger-Service sowie Rat und Tat zu Seite!


0800 - 923 2000Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
Alle Informationen auf einen Blick

    *
    *
    *
    *
    *

    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
    Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
    Lassen Sie sich beraten

      *
      *
      *
      *
      *
      *
      *

      Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
      Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
      Wir sind immer für Sie da

        *
        *
        *
        *
        *
        *

        Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
        Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
        Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

          *
          *
          *
          *
          *
          *
          *

          Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
          Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
          • SANIMED 36 Jahre Erfahrung
          • TESTSIEGER Treppenlift-Anbieter
          • Zertifiziertes QM-System
          • Top Dienstleister 2022
          0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
          Ausgezeichnet.org