Treppenlift Testsieger
Gesundheit

Essen gegen Rheuma

5 Tipps zur Ernährung bei rheumatoider Arthritis

Die richtige Ernährung bei rheumatoider Arthritis - Ältere Frau knetet schmerzene Hände
Die richtige Ernährung bei rheumatoider Arthritis | © Evrymmnt - stock.adobe.com

Unter dem Begriff Rheuma werden ganze 400 verschiedene Erkrankungen wie Rheuma, Rheumatismus, Arthrose, Gicht, Fibromyalgie oder Arthritis zusammengefasst. Allen gemein ist eine schmerzhafte Erkrankung der Gelenke, doch die Symptome haben oftmals verschiedene Ursachen wie degenerative, entzündliche, das Bindegewebe oder den Stoffwechsel betreffende Erkrankungen. Eine Ernährungstherapie kann zumindest die entzündlichen Gelenkerkrankungen wie rheumatoide Arthritis erheblich lindern. Wir haben die 5 wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Erst sind es nur die Hand- und Fingergelenke, dann greift der Schmerz auch auf größere Gelenke wie die Knie, Füße und Ellbogen über. Bei rheumatoider Arthritis handelt es sich um eine der häufigsten entzündlichen Gelenkerkrankgungen. Allein in Deutschland sind 800.000 Menschen betroffen.

Neben den schmerzlindernden Wärme- und Kälteanwendungen, Physiotherapie und häufig auch entzündungshemmenden Medikamenten gilt die Ernährung als ein wesentlicher Eckpfeiler einer erfolgreichen Rheumatherapie. Sie gibt den Rheuma-Patienten eine mächtige Waffe im Kampf gegen die Erkrankung an die Hand. Überhaupt sollte der Einfluss von Umweltfaktoren wie die Lebens- und Ernährungsweise nicht unterschätzt oder vielmehr eine ungünstige erbliche Veranlagung nicht überschätzt werden.

Wie die Zwillingsforschung zeigt, leiden selbst unter eineiigen Zwillingen nur in ganz seltenen Fällen beide Probanden unter einer rheumatischen Erkrankung. Eine Veranlagung muss also noch lange nicht zum Ausbruch der Krankheit führen. Eine Vielzahl weiterer Faktoren, auch entzündungsfördernde Botenstoffe, die durch die Nahrung aufgenommen werden, sind für die Beschwerden mitverantwortlich.

Verschiedene Studien deuten auf einen direkten Zusammenhang zwischen fleischarmer Kost und dem Rückgang rheumatischer Beschwerden hin. So sollte bei der Diagnose einer rheumatoiden Arthristis auch die eigene Ernährungsweise überdacht werden. Allerdings ist es wichtig, keine sofortigen Wunder zu erwarten. Eine valide Wirkung tritt im Allgemeinen frühestens nach einem Vierteljahr auf und sollte sich bei konsequenter Ernährungsumstellung in der Folgezeit weiter verstärken.

1. Durch weniger Wurst und Fleisch weniger Rheuma-Schmerzen

Bekannt ist die Bedeutung der mehrfach ungesättigten Fettsäure Arachidonsäure auf den Krankheitsverlauf. Sie ist die Vorstufe entzündungsfördernder Eicosanoide. Ein Überangebot an Arachidonsäure sorgt für ein Überangebot an entzündungsfördernden Botenstoffen. Etwa 50 Milligramm ungesättigter Fettsäuren benötigt der Mensch pro Tag. Die durchschnittlich Zufuhr in Deutschland liegt bei 300 bis 350 Milligramm pro Tag. Ziel einer gesunden Ernährung sollte es deshalb sein, die Zufuhr mehrfach ungesättigter Fettsäuren zu reduzieren.

Da Arachidonsäure nur in tierischer Nahrung, nicht aber in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Arthritis-Patienten vorzugsweise vegetarische Kost und nach Möglichkeit den Verzicht auf Fleisch, aber auch Camembert oder Ei.

NahrungsmitterArachidonsäuregehalt
Schweinschmalz1700 mg/100g
Schweineleber870 mg/100g
Eigelb297 mg/100g
Leberwurst230 mg/100g
Schweinefleisch120 mg/100g
Rindfleisch70 mg/100g
Huhn42 mg/100g
Camembert34 mg/100g
Speisequark5 mg/100g
Kuhmilch 3,54 mg/100g
Kuhmilch 1,52 mg/100g

 

2. Pflanzliche Öle oder Fisch als Rheuma-Killer

Gegenspieler der entzündungsfördernden langkettigen Omege-6-Säuren sind Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Raps-, Soja-, Lein- oder Wallnussöl vorkommen, allgemein in Nüssen, aber auch in Seefisch. Sie befeuern nicht nur die Enzündungsreaktionen, sondern können sie tatsächlich sogar lindern. Sie verhindern wegen ihrer strukturellen Ähnlichkeit die Umwandlung von Arachidonsäure in schädigende Botenstoffe.

Aufgrund der zunehmenden Konzentration von krebserregenden und nervenschädigenden Giften wie polychlorierte Biphenyle (PCB) und Quecksilber, kann der Verzehr von Fisch für Rheuma-Patienten allerdings nicht bedenkenlos empfohlen werden. Als Alternative bietet sich nach Rücksprache mit einem Arzt die Supplementation durch Fischölkapseln an.

3. Obst und Gemüse schützen vor oxidativem Stress

Im Blut betroffener Rheuma-Patienten lassen sich vermehrt Sauerstoffradikale nachweisen, welche die Bildung entzündungsauslösender Stoffe befördern. Doch zur Eindämmung dieser freien Radikale ist ein Kraut gewachsen. Antioxidanzien wie Vitamin E und C, Beta-Carotin, Spruenelemente wie Kupfer, Zink oder Selen und eine große Zahl sekundärer Pflanzenstoffe, sogenannter Polyphenole, sagen den aggressiven Verbindungen den Kampf an.

Deshalb ist es wichtig, vor allem frisches Gemüse, Obst und Vollkornprodukte auf den Speisenplan ganz nach oben zu setzen. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe versorgen den krankheitsbedingt stark geforderten Körper zusätzlich mit allen notwendigen Nährstoffen.

4. Mit reichlich Calcium gegen sekundäre Osteoporose

Zu den sekundären Folgeerscheinungen einer rheumabedingten Erkrankung zählt unter anderem Osteoporose, Knochenschwund. Es wird von Ärzten deshalb zu einer genauen Beobachtung des Calcium-Spiegels geraten. Einer Unterversorgung lässt sich durch eine erhöhte Zufuhr durch fettarme Milchprodukte vorbeugen. Der Anteil an Arachidonsäure ist hier eher gering. Die Calcium-Zufuhr lässt sich aber auch durch den ausreichenden Verzehr von Mohn und Sesam, verschiedene Nusssorten und grüne Blattgemüse sicherstellen.

Um die Versorgung mit Calcium nicht unnötig zu hemmen, sollten phosphatreiche Nachrungsquellen wie tierische Produkte und Fertiggerichte gemieden werden. Aber auch Koffein, Alkohol und Kochsalz wirken sich negativ auf die Calcium-Aufnahme des Körpers aus.

5. Rheuma-Therapie nicht von jetzt auf gleich

Alles in allem bedeutet eine rheumabezogene Ernährung für viele Menschen eine radikale Umstellung der Essgewohnheiten, deren positive Auswirkungen erst Monate später zum Tragen kommen. Insofern wird von Rheuma-Patienten einiges an Geduld und nachhaltiger Motivation abverlangt.

Umso wichtiger ist es, die eigene Ernährung nicht sklavisch der Krankheit zu opfern, sondern neugierig und lustvoll mit neuen Rezepten und Zutaten zu experimentieren. Dabei sind die hier gemachten Empfehlungen geeignet nicht nur die schmerzhaften Symptome der Krankheit lindern, sondern tragen darüber hinaus auch zu einer verbesserten Gesundheit und einem allgemein größeren Wohlbefinden bei.

Das könnte Sie gleichfalls interessieren

  • Leckeres Heilfasten - Heiß servierter Ingwer-Zitronen-TeeGesundheit

    Fastenkuren für Ältere

    Was man im fortgeschrittenen Alter beachten muss
    Heilffasten nach Buchinger erfreut sich einer großen Beliebtheit. Doch gilt die gesundheitsfördernde Wirkung einer solchen Kur wirklich für jede und jeden?
    Mehr Infos
  • Seniorin lässt sich von jungem Trainer die Bedienung eines Fitnessgerätes erklärenFitness & Sport

    Fitnessstudios für Senioren

    Worauf Sie bei der Wahl eines Fitnessstudios achten sollten
    Deutschlands Senioren waren noch nie so sportlich & fit wie heute. Wen wundert's? Ein Großteil der Älteren bringt sich mit regelmäßiger Bewegung auf Trab.
    Mehr Infos
  • Greifhilfe für Reißverschlüsse - Titel von Teil 1 der Life-Hack-ReiheLeben - Life Hacks für Senioren - Teil 1

    Life Hack für steife Finger

    Dank Greifhilfe mehr Selbstständigkeit beim Ankleiden
    Reißverschlüsse gehören zu den Herausforderungen, mit denen sich ältere Menschen konfrontiert sehen. Ein simples Hilfsmittel hilft Senioren.
    Mehr Infos
  • Viel Bewegung und die richtige Ernährung können Osteoporose aufhalten - Frau mit Hanteln beim SportGesundheit

    Stiller Dieb Osteoporose

    Mit Muskelaufbau und gezielter Ernährung gegen Knochenschwund
    Osteoporose gilt als Volkskrankheit. Knapp 8 Millionen Menschen sind betroffen - besonders Frauen. Doch die Krankheit ist kein Schicksal.
    Mehr Infos

Wir beraten Sie kostenlos!

Haben Sie schon einen Blick in unseren Treppenlift-Ratgeber geworfen? Auf unserer Internetseite beantworten wir Ihnen viele Fragen rund um unsere Treppenlifte und Rollstuhllifte.

Gern sind wir natürlich auch persönlich für Sie da und stehen Ihnen mit Testsieger-Service sowie Rat und Tat zu Seite!


0800 - 923 2000Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle Informationen auf einen Blick

*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Lassen Sie sich beraten

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Wir sind immer für Sie da

*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder

Für Ihre Fragen nehmen wir uns gern die Zeit

*
*
*
*
*
*
*

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Daten sind sich mit SSL-Verschlüsselung * Pflichtfelder
  • DIN EN ISO zertifiziert - 9001:2008
  • SANIMED 33 Jahre Erfahrung
  • Treppenlift Testsieger
  • Zertifiziertes QM-System
  • Top Treppenlift-Dienstleister 2020
0800 - 923 2000 Mo-Fr: 08:00 bis 17:00 Uhr
Ausgezeichnet.org